Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Neuer DFG-Kodex
    Seit dem 1. August 2019 gelten die neuen Leitlinien zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis... [mehr]
  • Kooperation mit Siegen und Düsseldorf wird fortgesetzt
    Am 31. Juli endete das das Projekt FoDaKo - Forschungsdaten in Kooperation offiziell. Die... [mehr]
  • Neue Fragenkataloge für RDMO
    Das Angebot an Fragenkatalogen für den Research Data Management Organiser (RDMO) ist weiter... [mehr]
zum Archiv ->

Tipps zur Tool-Auswahl

Web-Applikationen, die bei der Erstellung und Weiterentwicklung von Datenmanagementplänen helfen, gibt es inzwischen mehrere. Die beiden bekanntesten sind DMPonline, entwickelt vom britischen Data Curation Center (DCC), und das DMPTool der University of California. Beide haben weit über 10000 Nutzer. Da es nicht jeder, nicht jedem gefällt, ihre/seine Datenmanagementpläne auf einem britischen oder amerikanischen Server liegen zu haben, möchten wir Ihnen auf dieser Seite Alternativen vorstellen und Hinweise zur Tool-Auswahl geben.

Die Bergische Universität Wuppertal stellt für Sie den Research Data Management Organiser (RDMO) bereit, der vom gleichnamigen DFG-Projekt entwickelt und mittlerweile an vielen deutschen Universitäten eingesetzt wird. Da die Software vom ZIM betrieben wird, liegen Ihre Datenmanagementpläne auf einem unserer Server. Eine der Stärken von RDMO ist die Flexibilität der Fragenkataloge, die wir Administratoren weiterentwickeln können und damit für Sie auch schon angefangen haben.

Wir wollen aber nicht behaupten, dass RDMO in jedem Fall die beste Wahl ist. Das Diagramm soll bei der Auswahl helfen.

Planen oder arbeiten Sie in einem geisteswissenschaftlichen Projekt? Dann sollten Sie den DMPTY Wizard ausprobieren, der von CLARIN-D, d.h. Ihren Fachkollegen entwickelt wurde. Für Projekte im Fach Psychologie empfehlen wir den DataWiz des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID).

Die Fragenkataloge, die wir zusammen mit RDMO anbieten, fragen alle nach Datensätzen. Sie bestimmen selbst, was in Ihrem Projekt unter einem Datensatz zu verstehen ist. Dennoch, wenn überhaupt noch nicht bekannt ist, welche Daten später gemanagt werden sollen, ist diese Datensatzzentrierung hinderlich und wir empfehlen andere Hilfsmittel zu prüfen, zum Beispiel den Datenmanagementplan direkt mit einem Textverarbeitungsprogramm zu schreiben, vielleicht unter Zuhilfenahme einer Checkliste.

RDMO eignet sich gut für Großprojekte mit Teilprojekten, die jeweils einen eigenen Datenmanagementplan brauchen. Durch die Vorgabe eines einheitlichen Fragenkatalogs lassen sich Teilpläne später einfacher zu einem Gesamtplan zusammenfassen. RDMO besitzt die Fähigkeit Datenmanagementpläne zu versionieren und eignet sich damit für Pläne, die weiterentwickelt werden sollen, z.B. wenn nach der ersten Version für den Förderer weitere für die spätere Arbeit vorgesehen sind bis hin zur Planung der Langzeitarchivierung am Ende des Projekts. Auch diese Fähigkeit kommt Großprojekten mit ihren vielen Projektphasen entgegen.

In den meisten Fällen wird eine Nachbearbeitung des Plans mit einem Textverarbeitungsprogramm notwendig sein, z.B. um Überschriften einzufügen und das Layout zu verbessern. Keines der Tools kann Bilder oder Tabellen einfügen. Das wäre aber oft nützlich, um Übersicht zu schaffen oder eine Timeline darzustellen, beispielsweise wenn der Datenmanagementplan gemeinsam mit dem Meilensteinplan entwickelt wird. Dies empfehlen wir, um den Zeitaufwand für das Forschungsdatenmanagement besser berücksichtigen zu können. Alle hier empfohlenen Tools besitzen eine Exportfunktion, mit der Sie Ihren Plan in ein Format konvertieren können, welches von den gängigen Textverarbeitungsprogrammen gelesen werden kann.

Für die Wahl eines Datenmanagementplan-Werkzeugs gibt es keine Vorgaben. Sie können viel mehr frei auswählen und selbstverständlich von den Vorschlägen auf dieser Seite abweichen.

Abbildung und Text dieses Beitrags können frei verwendet werden, Lizenz: CC0 1.0 Universal